Category: Uncategorized

Veranstaltung zum Thema „Antworten auf den Fachkräftemangel“ am 28. Oktober 2022

Am 28. Oktober 2022 führt die Evangelische Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft in der Zeit von 10 bis 11 Uhr eine kostenlose Veranstaltung über ZOOM mit Herrn Peter Weißler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Kaiserslautern-Pirmasens, zum Thema „Rettung im Fachkräftemangel? Geflüchtete Arbeitskräfte“ durch.

Weitere Informationen können Sie gerne der beigefügten PDF-Datei entnehmen.


Fachtagung zum Thema „Herausforderungen und Potenziale des Recyclings von Fahrzeugbatterien“

Wir dürfen Sie auf die nächste Veranstaltung von „We move it“ aufmerksam machen:

Herausforderungen und Potenziale des Recyclings von Fahrzeugbatterien
Freitag, 11. November 2022
ab 11:00 Uhr
Fraunhofer-Zentrum Kaiserslautern

Die Anzahl an neuen Elektrofahrzeugen steigt rasant. Was passiert jedoch mit den Batterien von E-Autos, wenn ihre Lebenszeit vorbei ist?
Wiederverwertung sowie Entsorgung von Batterien/ Batteriekomponenten/ Abfällen bzw. Ausschuss aus der Batterieproduktion sind nicht nur mit technisch-physikalischen Herausforderungen verbunden, die Prozesse müssen auch wirtschaftlich rentabel sein.
Das Ziel muss eine weitgehende Kreislaufwirtschaft sein.

In einer Fachtagung werden hier zu Themen aufgegriffen wie:
• Perspektivische Entwicklungen in der E-Mobilität, Konsequenzen für Recycling von Batterien/ Batteriekomponenten und Einsatzstoffen der Batterieproduktion
• Technologische und regulatorischen Herausforderungen sowie wirtschaftliche Potenziale der Recycling-Prozesse
• Technologische Lösungsansätze für Recycling von Batterien und Batteriezellen
• Potenziale des Wirtschaftsstandortes Rheinland-Pfalz für Batterierecycling und genehmigungsrechtliche Aspekte

Weitergehende Informationen & Anmeldung in Kürze.

Dr. Martin J. Thul freut sich, Sie zur Veranstaltung begrüßen zu dürfen!

www.wemoveit.rlp.de


Interaktive Ausstellung im Fraunhofer-Zentrum

I AM AI – Was kann Künstliche Intelligenz?
Warum kann ein Computer erkennen, welche Worte ich spreche? Kann man etwas können, ohne es zu verstehen? Macht eine Künstliche Intelligenz (KI) manchmal Fehler? Wie lernt ein Neuronales Netzwerk? Was sind Trainingsdaten?
Auskunft auf diese Fragen erhalten Neugierige ab zwölf Jahren im Foyer des Fraunhofer-Zentrums in Kaiserslautern, wo sie sich auf Artificial Intelligence (AI) einlassen können. Hilfestellung bei der Suche nach Antworten geben die interaktiven Exponate der Wanderausstellung »I AM AI – Ich bin Künstliche Intelligenz«, konzipiert und umgesetzt von IMAGINARY; diese Organisation vermittelt moderne Mathematik spielerisch und wurde dafür bereits mit mehreren Preisen für ihre Wissenschaftskommunikation ausgezeichnet. In Kaiserslautern geht es um Kernmethoden Künstlicher Intelligenz. Möglich macht das die Carl-Zeiss-Stiftung, die sowohl Grundlagenforschung als auch anwendungsorientierte Forschung und Lehre in den MINT-Fachbereichen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) fördert.
Gestern Nachmittag eröffnete der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Clemens Hoch, MdL die Ausstellung im Fraunhofer-Zentrum. Sie ist bis 18.11.2022 immer werktags jeweils von 15:00 bis 17:30 zu bestaunen.
Mehr Informationen unter: www.itwm.fraunhofer.de/ai-ausstellung

Gruppenbild im Foyer des Fraunhofer-Zentrums
von links nach rechts: Dr. Stefan Weiler, Geschäftsführer der WFK, Prof. Dr. Anita Schöbel, Leiterin des Fraunhofer ITWM, Clemens Hoch, Wissenschaftsminister Rheinland-Pfalz, Dr. Philip Pongratz, Geschäftsführer der WFK


Aktiv den Klimaschutz im Landkreis Kaiserslautern mitgestalten

Der Landkreis Kaiserslautern erstellt im Rahmen eines geförderten Projektes ein integriertes Klimaschutzkonzept durch ein Klimaschutzmanagement für die eigenen Zuständigkeiten des Landkreises Kaiserslautern sowie für die Verbandsgemeinden Ramstein-Miesenbach, Landstuhl und Enkenbach-Alsenborn.
Zur Entwicklung einer gemeinsamen Klimaschutzstrategie braucht es das Engagement der Kommunen, der ansässigen Unternehmen und aller Bürger: innen. Deshalb lädt die Kreisverwaltung Kaiserslautern zur Beteiligungsveranstaltung ein.
Insgesamt werden vier Veranstaltungen im Kreis Kaiserslautern angeboten, um sich aktiv an der Konzepterstellung zu beteiligen. So wird über die aktuellen Erkenntnisse zur Ausgangslage der Energie- und Treibhausgasbilanz informiert als auch Handlungsbedarfe und Lösungsideen für eine klimafreundliche Zukunft erarbeitet.
Gerne können Sie an den Veranstaltungen der genannten Verbandsgemeinden und/oder an der Veranstaltung der Kreisverwaltung teilnehmen.
Die Termine finden an den folgenden Tagen/Orten statt:
05.09.2022 MEHRZWECKHALLE, JAHNSTRASSE 23A, QUEIDERSBACH
06.09.2022 KREISVERWALTUNG KAISERSLAUTERN, SITZUNGSSAAL 3, LAUTERSTRASSE 8, KAISERSLAUTERN
12.09.2022 VG-VERWALTUNG RATSSAAL, HAUPTSTRASSE 121, HOCHSPEYER
05.10.2022 CONGRESS CENTER RAMSTEIN, AM NEUEN MARKT 4, RAMSTEIN-MIESENBACH
Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.kaiserslautern-kreis.de/klimaschutz/pressemeldungen/einladung-oeffentlichkeitsbeteiligung-zum-integrierten-klimaschutzkonzept.html


LAG Pfälzerwald plus lädt ein zum Regionalforum 2022 – Nachhaltiger Tourismus

Thema des diesjährigen Regionalforums ist Nachhaltiger Tourismus. Neben Hotellerie, Unternehmen und weiteren Stakeholdern sind insbesondere auch Privatpersonen und Kommunen angesprochen. Eröffnet wird die Veranstaltung von Marco Giraldo mit einem Leitvortrag. Mit seiner Firma TourCert setzt er sich seit vielen Jahren für den Tourismus ein. Als Best-Practice-Beispiel stellt sich die Destination Südliche Weinstraße vor. Danach stellt der VRN die Erreichbarkeit touristischer Highlights der Region mit seinem ÖPNV-Angebot dar. Im Anschluss haben Teilnehmer die Gelegenheit auf einem “Markt der Möglichkeiten” mit unterschiedlichsten Expert*innen ins Gespräch zu kommen und umfassende Informationen (z.B. zu den Angeboten des Biosphärenreservats, zu Fördermöglichkeiten,…) zu erhalten.

Das Regionalforum findet am Dienstag, dem 20.09.2022 um 18:00 Uhr im Biosphärenhaus Fischbach (Am Königsbruch 1, 66996 Fischbach) statt. Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung bis zum 15. September vorzugsweise per E-Mail oder telefonisch bei Isabelle Schmidtholz (Tel.: 06302/923914, Mail: isabelle.schmidtholz@entra.de) gebeten.
Dem Nachhaltigkeitsgedanken folgend bietet die LAG Pfälzerwald plus Mitfahrgelegenheiten aus unterschiedlichen Richtungen an. Wenn Sie diese nutzen wollen, geben Sie bitte bei der Anmeldung an, aus welchem Ort Sie kommen und unter welchen Kontaktdaten die LAG Pfälzerwald plus Sie erreichen kann. (Hinweis: Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nur zur Koordination an die Anbieter der Mitfahrgelegenheiten weitergegeben. Im Anschluss an die Veranstaltung werden diese Daten gelöscht.)


Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept Kaiserslautern

Hochwasser- und Starkregen häufen sich. Auch Kaiserslautern hat die Folgen solcher Ereignisse zu spüren bekommen. Es gibt oft keine Vorwarnzeiten. Durch Unwissenheit und mangelndes Gefahrenbewusstsein führen die Überschwemmungen vor allem in den Ortslagen zu immens hohen Schäden und gefährden sogar Menschenleben. Durch Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepte soll das Bewusstsein gestärkt werden. Auch werden Vorsorgemaßnahmen angeregt.
Das Land Rheinland-Pfalz fördert die Aufstellung von Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepten mit 90 %. Der Prozess wird durch das Kompetenzzentrum Hochwasservorsorge und Hochwasserrisikomanagement (KHH) begleitet. Zur Erstellung des Konzeptes hat die Stadt Kaiserslautern das Ingenieurbüro Reihsner PartG mbB (IBR) aus Wittlich beauftragt.
Überflutungsvorsorge geht nur gemeinsam. Jede Person ist gesetzlich zur Hochwasservorsorge verpflichtet. Besser geht die Daseinsvorsorge Hand in Hand. Jede Person und Institution tut was sie kann.
Die persönliche Vorsorge vor Schäden durch Hochwasser, Überflutungen oder Sturzfluten fängt am privaten Eigentum an. Im Rahmen der Bürgerbeteiligung findet am 06.07.22 ein Extratermin für Gewerbetreibende statt. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit sich mit Fachexperten auszutauschen. Die Veranstaltung bietet Informationen über bauliche und finanzielle, sowie Informations- und Verhaltensvorsorge.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie berichten von Ihren Erfahrungen und teilen Ihre Ortskenntnisse. Wir erstellen nach Ihrer Mitwirkung ein Maßnahmenkonzept.
Die Stadt Kaiserslautern freut sich über eine rege Teilnahme.
Fragen oder Anregungen nimmt das zuständige Referat Umweltschutz gerne entgegen unter Telefon 0631 365-1150 oder per Mail an umweltschutz@kaiserslautern.de.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
https://www.kaiserslautern.de/sozial_leben_wohnen/umwelt/wasser/hochwasser/hochwasser_starkregenvorsorgekonzept/index.html.de

© Stadtverwaltung Kaiserslautern, Referat Umweltschutz, Untere Wasserbehörde


1. Wallonenmesse in Otterberg von 09. bis 10. Juli 2022

In Otterberg findet am Wochenende des 09. und 10. Juli 2022 die erste Wallonemesse statt. Die Besucher erwartet ein Angebot und Programm aus den Bereichen Handel, Gewerbe, Kunst und Kultur. Am Samstag, dem 09. Juli gibt es Musik von 7661 und am Sonntag, dem 10. Juli einen zünftigen Frühschoppen mit dem Musikverein Sembach. Des Weiteren wird eine Oldtimerausstellung gezeigt mit anschließender Ausfahrt durch die Region.

© Otterberger Werbekreis e.V.


Firmenbesuch Martin GmbH Rodenbach

Im Rahmen seiner Firmenbesuche besichtigte Landrat Leßmeister, zusammen mit Bürgermeister Schwarm und unserem Geschäftsführer, Dr. Pongratz, die Martin GmbH – Näh- und Steppfabrikation in Rodenbach.

Das Familienunternehmen in 2. Generation wurde im Jahr 1968 von Bernd Martin gegründet. In der mehr als 50-jährigen Unternehmenshistorie agierte das mittelständische Unternehmen als Zulieferer und Lohnhersteller für die Automobil- sowie Luftfahrtindustrie. Zu den Kunden zählten die großen Automobilhersteller sowie Fluggesellschaften, deren Sitzbezüge zu großen Teilen von der damaligen Bernd Martin e.K. produziert wurden. Seit 2009 firmiert die Industrienäherei als Martin GmbH unter der Geschäftsführung von Christian Schmitt und Elke Martin. Gegenwärtig zählt das Familienunternehmen 12 Mitarbeiter und verarbeitet technische Textilien für die Luftfahrt- und Automobilindustrie.

Wir bedanken uns für die bleibenden Eindrücke sowie den freundlichen Empfang.

Personen vor "Martin GmbH" Schild

© Martin GmbH


Einladung zum Live-Event bei der CreaCheck GmbH am 2.6.2022 in Kaiserslautern zum Thema „Automatisierungen im Marketing sowie Geld- und Zeitersparnis in Service-Prozessen“

Mit Hilfe der Möglichkeiten heutiger moderner Software lassen sich mittlerweile sehr viele Prozesse mühelos ohne große IT-Kenntnisse digitalisieren und damit verschlanken. Sehr viele Mittelständer sind nach unserer Feststellung allerdings darüber immer noch unzureichend informiert und verspielen so vielfach die Möglichkeit, sich auch zukünftig Wettbewerbsvorteile zu sichern.

Die CreaCheck GmbH freut sich darüber Interessent*innen nach längerer Präsenz-Pause über diese spannenden Themen in einem Live-Event am Donnerstag, dem 2.6.2022 in Kaiserslautern zu informieren und über die neuen Möglichkeiten diskutieren zu können. Während zwei Vorträgen und anschließender Diskussions- und Fragerunde, wird in Erfahrung gebracht, wie es sich im Mittelstand von Automatisierung profitieren lässt und welche Kriterien hier für eine Investitionsentscheidung wichtig sind.

Programm:
Ab 16:30 Uhr Empfang der Gäste
17:00 Uhr: Begrüßung und Einführung – Michael Lill, Geschäftsführer der Zetis GmbH
17:30 Uhr: Design wie von allein: Wie Sie Ihre Marketing-Prozesse digitalisieren können und mit minimalen Kosten bei höchster Qualität kinderleicht Werbemittel und Medien erzeugen, um die Sichtbarkeit Ihres Unternehmens zu erhöhen und einfacher neue Kunden zu gewinnen – Alexander Weimer, Geschäftsführer der CreaCheck GmbH
18:15 Uhr: Wie Sie mit künstlicher Intelligenz in der Kunden- und Servicekommunikation spielend einfach mindestens 20 % Ihrer Kosten senken können – Dominique Jaritz, Head of Partner Success, ThinkOwl Europe GmbH
19:00 Uhr Podiumsdiskussion und Fragerunde
19:45 Uhr Imbiss mit Networking, Austausch mit den Referenten

Hinweis: Während der Veranstaltung werden Foto- und Videoaufnahmen angefertigt, mit der Anmeldung erteilen Interessent*innen automatisch Ihre Zustimmung zur etwaigen späteren Veröffentlichung. Die Plätze sind limitiert und werden in der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.

Anmeldelink:
https://creacheck-event.com/

oder über www.zetis.de


Fachbeirat für TRAFO-Projekt „Westpfälzer Musikantenland“ gegründet

Im Rahmen des Förderprojekts „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel – Westpfälzer Musikantenland“ wurde am 03.05. ein Fachbeirat gegründet. Zu seinen Hauptaufgaben gehören die Unterstützung und Mitgestaltung der Beteiligungsprozesse sowie Beratung und Anregung bei der Umsetzung geplanter Projekte. Das Gremium ist offen und kann im Projektverlauf durch weitere Mitglieder ergänzt werden. Der Fachbeirat wird durch das Büro des Musikantenlandes mit Sitz auf Burg Lichtenberg in seinen Angelegenheiten unterstützt.
Zur Gründung des Fachbeirats waren zunächst 18 Personen eingeladen, die sich bereits im Vorfeld als Multiplikatorinnen für das Projekt interessiert hatten. Dabei ist eine breite Themenvielfalt abgedeckt, etwa über aktive Musikerinnen, Vertreter*innen aus Musikverbänden, Jugendarbeit, Wirtschaftsförderung, Forschung, Inklusion, Kirche und Schulen. Unter den Anwesenden wurden in der ersten Sitzung, die im großen Sitzungssaal der Kreisverwaltung Kaiserslautern stattfand, Dr. Joachim Junker, Lehrer für Musik und Deutsch am Hohenstaufen-Gymnasium Kaiserslautern und Vorsitzender Bundesverband Musikunterricht–Landesverband Rheinland-Pfalz, gewählt. Julia Bothe, Beigeordnete der Stadt Kusel und Mitglied in der Fritz-Wunderlich-Gesellschaft ist stellvertretende Vorsitzende.
Der Fachbeirat wird sich satzungsgemäß vierteljährlich treffen, und in seiner nächsten Sitzung mit der Arbeit starten.

Gruppenfoto vom Fachbeirat

© Kreisverwaltung Kaiserslautern

Foto, v.l.: Dr. Philip Pongratz, Wirtschaftsförderung Stadt und Kreis KL, Dr. Tobias Widmaier, Musikwissenschaftler, Bärbel Holzmann, Leiterin Westpfälzer Musikantenmuseum Mackenbach, Angelika Rübel, Kreischorleiterin Kreischorverband Nordwestpfalz, Karl-Hermann Seyl, ehemaliger Geschäftsführer Ökumenisches Gemeinschaftswerk Pfalz, Otto Rubly, Landrat Kreis Kusel, Daniel Schäffner, Ortsbürgermeister Mackenbach, Julia Bothe, Beigeordnete der Stadt Kusel, und Mitglied in der Fritz-Wunderlich-Gesellschaft und stellvertretende Vorsitzende des Beirats, Dr. Sabine Klapp, Direktorin Institut für pfälzische Geschichte Und Volkskunde, Michael Gärtner, Musiker Deutsche Radiophilharmonie Saarbrücken Kaiserslautern sowie Dirigent mit eigenem Musikverlag, Petra Brenk, Kreisjugendpflegerin Landkreis Kaiserslautern, Thomas Germain, Leiter Musikschule Kusler Musikantenland, Kristina Schier, Kreismusikschule LK KL, Vorsitzende Kreismusikverband Westpfalz, Ralf Leßmeister, Landrat Kreis KL, Fachbeiratsvorsitzender Dr. Joachim Junker, Lehrer für Musik und Deutsch am Hohenstaufen-Gymnasium Kaiserslautern und Vorsitzender Bundesverband Musikunterricht –Landesverband Rheinland-Pfalz, Dr. Georgia Matt-Haen, Mitglied der Projektsteuerung und Elaine Neumann, Projektleiterin des Musikantenland-Büros.