I AM AI – Was kann Künstliche Intelligenz?
Warum kann ein Computer erkennen, welche Worte ich spreche? Kann man etwas können, ohne es zu verstehen? Macht eine Künstliche Intelligenz (KI) manchmal Fehler? Wie lernt ein Neuronales Netzwerk? Was sind Trainingsdaten?
Auskunft auf diese Fragen erhalten Neugierige ab zwölf Jahren im Foyer des Fraunhofer-Zentrums in Kaiserslautern, wo sie sich auf Artificial Intelligence (AI) einlassen können. Hilfestellung bei der Suche nach Antworten geben die interaktiven Exponate der Wanderausstellung »I AM AI – Ich bin Künstliche Intelligenz«, konzipiert und umgesetzt von IMAGINARY; diese Organisation vermittelt moderne Mathematik spielerisch und wurde dafür bereits mit mehreren Preisen für ihre Wissenschaftskommunikation ausgezeichnet. In Kaiserslautern geht es um Kernmethoden Künstlicher Intelligenz. Möglich macht das die Carl-Zeiss-Stiftung, die sowohl Grundlagenforschung als auch anwendungsorientierte Forschung und Lehre in den MINT-Fachbereichen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) fördert.
Gestern Nachmittag eröffnete der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Clemens Hoch, MdL die Ausstellung im Fraunhofer-Zentrum. Sie ist bis 18.11.2022 immer werktags jeweils von 15:00 bis 17:30 zu bestaunen.
Mehr Informationen unter: www.itwm.fraunhofer.de/ai-ausstellung

von links nach rechts: Dr. Stefan Weiler, Geschäftsführer der WFK, Prof. Dr. Anita Schöbel, Leiterin des Fraunhofer ITWM, Clemens Hoch, Wissenschaftsminister Rheinland-Pfalz, Dr. Philip Pongratz, Geschäftsführer der WFK